Hitchwiki:Hitchgathering/2011/NewsDE

From Hitchwiki
(Redirected from Hitchgathering/2011/NewsDE)
Jump to: navigation, search

Pressemitteilung Nr. 1 - April 2011

Read it in English

In diesem Jahr wird das Treffen der Europäischen Tramperwoche in Bulgarien stattfinden. Dieses jährliche Trampertreffen (Hitchgathering) geht nun in sein viertes Jahr und wird von den Teilnehmern für die Teilnehmer organisiert. Das Treffen zielt darauf ab, Trampen in Europa zu bewerben und besser bekannt zu machen.

Das Trampertreffen bringt Menschen aus aller Welt zusammen und vermittelt ihnen lebensverändernde Erfahrungen. Es portraitiert eine alternative Art des Reisens, die die Ressourcen unseres Planeten schützt, beschreibt Arta aus Lettland.

Marco Polo und andere grosse Reisende hätten ihre epischen Abenteuer ohne die Hilfe wohlgesinnter Fremder niemals bestehen können. Es gibt eine Vielzahl von Gründen zu reisen, doch auch für Tramper ist der kostenlose Transport von Punkt A zu Punkt B nicht die einzige Motivation, sich mit ausgestrecktem Daumen an die Strasse zu stellen. Einige suchen persönliches Wachstum, andere sehnen sich nach Abenteuern, während viele die tiefgründigen kulturellen Erfahrungen schätzen, die sie durch Diskussionen mit denjenigen Menschen gewinnen können, die sie mitnehmen.

In den letzten Jahrzehnten ist die Beliebtheit des Trampens jedoch mehr und mehr zurückgegangen. In unserer Gesellschaft scheinen Individualismus und Besitz wichtiger zu werden, doch viele Menschen fühlen sich fremder und fremder innerhalb der Gemeinschaften, in denen sie leben. Auch Paranoia und Angst vor dem Mitmenschen sind sehr viel häufiger geworden. Menschen sind nicht mehr bereit, ihren Wohlstand und ihre Gesundheit durch unnötige Risiken zu gefährden - unnötige Risiken wie zum Beispiel, eine Fahrt mit einem Tramper zu teilen.

Doch ist dies alles wirklich der Fall? Durchs Trampen habe ich gelernt, meine eigenen Fehler zu akzeptieren, diejenigen anderer zu ignorieren und zu realisieren, dass es in der Welt sehr viel mehr Mitgefühl, Liebe und Menschlichkeit gibt, als man uns weismachen will, sagt Tam aus Südafrika. Ich bin geduldiger und auch redseliger geworden, weit mehr als ich gedacht hätte. Ich habe gemerkt, dass die meisten Menschen bereit sind, sich gegenseitig zu helfen, was auch immer die Nachrichten sagen. Menschen haben bloss Angst vor dem Unbekannten, fasst Anaďs zusammen, eine französische Tramperin.

Jahr für Jahr entstehen neue Generationen von Trampern. Und nun sind sie mit moderner Technologie ausgerüstet! Man kann seine Reisen mithilfe von Websites wie hitchwiki.org oder digihitch.com planen. Communitys wie CouchSurfing, Hospitality Club oder BeWelcome verschaffen jedermann Zugang zu einem wachsenden Netz von einfachen Menschen, die Reisende für einige Tage bei sich aufnehmen. Das Internet hat Tramper weltweit in die Lage versetzt, organisiert zu handeln. Ein Beispiel dieser neuen Entwicklung ist das europäische Trampertreffen, das als eine Initiative von unten herauf begonnen hat und es nach wie vor ist; eine Initiative, die sicherstellen soll, dass sich die Trampkultur weiterhin durchsetzt und entwickelt.

Es ist eine Familie, wo man die 'Essenz' des Reisens erfahren kann, sagt Max, der für das Treffen aus Neuseeland anreist.

Die ersten drei Trampertreffen fanden in Frankreich, der Ukraine und Portugal statt. Dieses Jahr wird das Treffen am wunderschönen Strand von Kara Dere bei Byala, Bulgarien, organisiert. Die Veranstaltung beginnt am 5. August 2011 und wird zumindest einige Tage dauern, oder bis die letzten Teilnehmer abgereist sind. Doch für die meisten Teilnehmer beginnt das Abenteuer bereits einige Zeit vorher, nämlich wenn sie auf ihre Reise aufbrechen. Kleinere Treffen werden in allen wichtigen Städten auf dem Weg organisiert, damit die Reisenden sich etwas ausruhen und andere Tramper auf dem Weg nach Bulgarien treffen können. Das Programm des Events wird spontan von den Teilnehmern organisiert. Jeder kann einen Workshop abhalten, Spiele organisieren oder was auch immer dem Erfolg des Treffens zugute kommen könnte. Workshops, die der Vorbereitung bedürfen, werden durch die Website hitchgathering.org organisiert.

Nichts wie los! Du wirst es nicht bereuen. Es ist ein Weg aus deiner Komfortzone, ein Weg, dich selbst herauszufordern, aber auch um zu bezeugen, dass es noch immer gute Menschen auf der Welt gibt, die bereit sind, zu teilen, sagt Ron aus Guatemala. Es ist ein grosses Festival, wo man andere Tramper treffen kann, Geschichten und Wissen teilt, und verdammt viel Spass hat! Doch manchmal muss man wirklich trampen wollen, denn unterwegs gibt es auch die harten Momente, in denen man sich durchbeissen muss, fügt Zsolt hinzu, ein ungarischer Tramper.

Hoffentlich ist der einzige Grund dafür, dass man nicht so viele Tramper auf den Strassen sieht, dass sie alle schon mitgenommen wurden, sagt Tomi aus Finnland. Wir hoffen, dass diese Veranstaltung ihren Teil zu einer offeneren, vertrauensvolleren und nachhaltigeren Gesellschaft beiträgt... und den Fahrern beweisen wird, dass wir nicht beissen!