Trampstelle

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine gute Trampstelle (engl. hitchhiking spot) zu finden ist das A und O beim Trampen. Dabei sind viele Faktoren zu beachten. Das Wichtigste ist natürlich, dass der Verkehr in die gewünschte Richtung geht, weshalb es wichtig ist eine gute Landkarte dabei zu haben.

Die gute Trampstelle

Man sollte außerdem drauf achten, dass genug Platz zum Anhalten vorhanden ist. Es gibt zwar Fahrer, die an jeder noch so gefährlichen Stelle stehenbleiben, aber je sicherer die Stelle, desto mehr würden anhalten. Besonders gut geeignet sind Bushaltestellen oder Parkplätze.

Wichtig ist auch, dass die Autos nicht zu schnell fahren, da sie sonst zu wenig Zeit haben um zu reagieren. 50 km/h sind gut, über 70 km/h wird es sehr schwierig. Gut geeignet sind Stellen hinter Kreuzungen, wo jeder bremsen muss. Außerdem können Fahrer, die an der Ampel warten müssen, in der Zeit überlegen, ob sie einen mitnehmen wollen.

Natürlich sollte man sich auch so hinstellen, dass man von weitem gesehen wird. Wenn der Verkehr schnell ist, kann ein Schild hilfreich sein, um schon von weitem als Tramper identifiziert zu werden.

Grundsätzlich ist es möglich überall zu trampen. Faustregel: Je schneller die Fahrzeuge, desto mehr Platz muss zum Anhalten sein und desto deutlicher muss man erkennbar sein.

Spezifische Informationen zu konkreten Stellen

Es kann oft schwierig sein, Großstädte oder Ballungsräume per Daumen zu verlassen, besonders wenn man sich dort nicht auskennt. Dazu haben sich sogenannte Ortsdatenbanken eingebürgert, die spezifische Informationen zu konkreten Stellen sammeln.

Unter anderem sammelt auch das Hitchwiki (diese Website hier) solche Informationen und hat zu vielen Städten Informationen über gute Plätze. Weitere gute Trampstellen auf der ganzen Welt findet man in der Hitchbase, einer Trampstellendatenbank, in die jeder auch seine Trampstellen eintragen kann. Eine weitere gute Quelle ist Liftershalte einer zoombaren Karte mit bewerteten Einträgen zu Trampstellen.

Trampstellen selber recherchieren

Wenn man nirgends brauchbare Informationen findet, kann man mit Hilfe des Internets auch oft selber Trampstellen recherchieren.

Hier ein Beispiel, wie man im Ruhrgebiet eine gute Trampstelle in Richtung A2/West finden kann:

Um Ziele im Ruhrgebiet über die A2 aus Richtung Hannover zu erreichen findet man mit Hilfe des Autobahn-Atlasses den Autobahnrasthof Resser Mark Nord bei Gelsenkirchen. Informationen zu Rastplätzen finden sich bei Tank&Rast (unter anderem der Ort und die Postleitzahl). Mit map24 findet man die Rastanlage an der A2 und den Zugang über die Brauckstraße. Durch variieren der Hausnummer findet man, dass Nummer 151 in der Nähe der Ausfahrt vom Rasthof liegt (Beschilderung der Ausfahrt am 19.10.07: Durchfahrt verboten, Betriebs- und Versorgungsdienst frei). Mit der Adresse 45892 Gelsenkirchen, Brauckstraße 151 findet man bei der Reiseauskunft der Deutschen Bahn den Weg zum Ziel im Ruhrgebiet über die Haus-zu-Haus-Suche (mit Kartenausschnitten für die Fußwege). Ein persönlicher Fahrplan lässt sich ebenfalls über die Reiseauskunft der Deutschen Bahn erstellen (z.B. für den Tag der Ankunft alle Verbindungen ab/zur Haltestelle). Fazit: Schnell und günstig Strecke machen auf der Autobahn, Punktgenau ankommen mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Adressen der Quellen im Netz: