Sicherheit

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fortbewegung per Anhalter birgt auch ein gewisses Risiko. Sicherheitsprobleme sind zunächst wohl hauptsächlich die dem Autofahren innewohnenden Gefahren wie das Unfallsrisiko. Andererseits lässt man sich beim Trampen auf zunächst fremde Menschen ein, was anscheinend den meisten Leuten wesentlich mehr zu schaffen macht und das subjektive Sicherheitsgefühl bei Trampen beeinträchtigt – wenngleich daraus wohl statistisch gesehen weitaus weniger Gefahr für Leib und Leben ausgeht.

Tipps

für mehr Sicherheit und bei Notsituationen:

Unfall

Die größte Gefahr besteht darin, bei einem Unfall verletzt zu werden. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass sich das Fahrzeug auf den ersten Blick in einem verkehrstechnisch sicherem Zustand befindet. Wenn du Bedenken oder Zweifel hast, musst du nicht einsteigen. Bereite dich lieber vor einer Reise darauf vor, notfalls angenehm übernachten zu können, als auf eine zweifelhafte Mitfahrgelegenheit angewiesen zu sein. Achte zudem auf deine/n Fahrer/in. Wirkt er /sie müde, fährt mit überhöhter Geschwindigkeit, telefoniert dauernd beim Fahren, steht unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Rauschdrogen, so bitte freundlich aber bestimmt darum, an der nächstmöglichen Stelle aussteigen zu dürfen. Habe keine Angst, den Stolz der/des Fahrer/in dabei zu verletzen. Als Ausrede kannst du auch immernoch sagen, dass du dort eine Pause einlegen willst oder ein Freund dort auf dich wartet.

Gepäck

Es kann von Vorteil sein, das eigene Gepäck auf den Schoß oder sonstwie mit nach vorne zu nehmen. Es soll nämlich schon vorgekommen sein, dass Menschen, die einen mitnehmen, plötzlich Geld für's Gepäck haben wollten.

Kriminelle

Es gibt nicht so viele Kriminelle, wie es uns das Fernsehen täglich mit diversen Krimiserien vorspielen will, jedoch ist man bei einer fremden Person in einem fremden Fahrzeug unterwegs. Um schon vor der Fahrt eine bessere Vertrauensgrundlage zu haben, kann es ratsam sein die Leute (zum Beispiel an Tankstellen) direkt anzusprechen, anstatt anonym an der Straße zu stehen. (Manche finden unter diesem Aspekt auch videoüberwachte Stellen wie zum Beispiel an vielen Tankstellen toll...) Dies ist von Vorteil, weil man sich die Leute aussuchen kann, die man um eine Fahrt bittet. Außerdem gibt es eine Aufzeichnung davon, wie du bei dem/der Fahrer/in eingestiegen bist. Das kannst du auch durchaus erwähnen, wenn du dich während der Fahrt unsicher fühlst.

Zusätzliche Sicherheit verschafft man sich, wenn man das Kennzeichen des Fahrzeugs per SMS an einen Bekannten oder Verwandten sendet und den/die Fahrer/in darauf hinweist. Man kann auch erwähnen, dass man zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt von jemanden erwartet wird. Dies erzeugt zusätzliche Sicherheit. Als Frau reicht es schon zu erwähnen, dass man einen Freund oder Mann hat. Vielleicht sollten aber keine Details von der Beziehung erzählt werden, da manche Leute das eventuell antörnend finden könnten. Achte darauf, nicht unbedingt politische Diskussionen zu beginnen oder zu stark darauf einzugehen. Manche Leute fühlen sich mit Reizgas oder Pfefferspray in der Tasche sicherer. Bedenke, dass sich Sprays in der Luft zerstäuben und in einem geschlossenen Raum auch dich beeinträchtigen werden und dass es im Zweifelsfall auch gegen dich eingesetzt werden kann und überlege, ob du nicht lieber darauf verzichten willst. Eine Alternative ist CS-Gel, das sich nicht in der Luft zerstäubt. Pfefferspray und Co. wirken sofort und äußerst intensiv - denk daran, den Fahrer damit nicht außer Gefecht zu setzten bevor das Auto angehalten hat. Eine weitere Möglichkeit ist es das kleine Messer welches man generell mit sich führen sollte (Wer draußen ist, braucht ein Messer. Das wussten schon die Steinzeitmenschen.), in einer Scheide unauffällig unter der Jacke mit sich zu führen. Wenn es zu sehen ist, besteht die Gefahr, dass sich der ein oder andere Fahrer noch einmal überlegt, ob er dich mitnimmt. Sollte nun der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass eine Person dich partout nicht aussteigen lassen will, hilft es schon, das Messer unter der Jacke hervorrutschen zu lassen und der-/diejenige wird euch unverzüglich aussteigen lassen. Wichtig hierbei ist:

  1. das Messer so zu tragen, dass es nicht versehentlich unter der Jacke hervorrutscht,
  2. sowohl die Waffen- als auch die Notwehrgesetze der Gegend zu beachten in der man sich gerade befindet.
  3. Diese Methode sollte man nur im äußersten Notfall anwenden.

Sobald du dich nicht mehr sicher fühlst bittest du darum aussteigen zu dürfen. Sollte die äußerst unwahrscheinliche Situation eintreten, dass man dich nicht aussteigen lassen will, mache einen selbstbewussten Eindruck und zeige keine Angst. Denke daran, dass du den Verlauf der Fahrt jederzeit selbst in der Hand hast. Du kannst das Gespräch lenken und wie gesagt auch auf die oben genannten Sicherheitsvorkehrungen hinweisen, die du getroffen hast (zumindest hast du so getan). Im absoluten Notfall, wenn du nicht rausgelassen wirst, schaue nach hinten ob frei ist und ziehe bei niedriger Geschwindigkeit die Handbremse, solltest du auf dem Beifahrersitz sitzen. Öffne die Tür, renne weg und mache andere Autofahrer auf dich aufmerksam. Du kannst den/die Fahrer/in auch dazu zwingen anzuhalten, indem du zum Beispiel ein Stück Papier anzündest und auf den Rücksitz wirfst. Dann muss der/die Fahrer/in anhalten und löschen. Bedenke, die beiden letzten Möglichkeiten nur im absoluten Notfall einzusetzen (zum Beispiel bei offener Gewaltandrohung). Zögere nicht, die Polizei zu kontaktieren.

Ziehe in Betracht zu zweit zu trampen. Trampe nach Möglichkeit nur im Hellen – das geht sowieso viel besser.

Vor deinem ersten Trip kannst du erfahrene Tramper/innen kontaktieren. Sie können dir weiterhelfen und mit konkreten Tipps zur Seite stehen.

Im Zweifelsfall steige immer aus! Nichts ist wichtiger als deine eigene Sicherheit!

Aussteigen

Beim Aussteigen solltest du darauf achten, dass du möglichst an einer sicheren Stelle aussteigst auf der du nicht vom nachfolgenden Verkehr erfasst wirst, auch solltest du die FahrerIn möglichst dazu bringen, dich nicht zum Beispiel auf dem Standstreifen mitten auf der Autobahn (oder an einer anderen gefährlichen Stelle) rauszulassen. Achte darauf, dass du nichts im Auto vergisst. Wenn deine Sachen auf dem Rücksitz liegen und du zum Beispiel auf dem Beifahrersitz bist, kannst du aussteigen und deine Tür offen lassen, dann machst du hinten auf nimmst deine Sachen, machst hinten zu, verabschiedest dich freundlich und machst dann erst vorne zu. So kannst du vermeiden, dass die FahrerIn (aus Versehen) losfährt, ohne dass du deine Sachen hast. Vergiss nicht „Danke“ zu sagen.