Rumänien

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Rumäniens Rumänien
<map lat='45.9664' lng='25.2466' zoom='5' view='0' country='Romania' />
Administration
Sprache: Rumänisch
Hauptstadt: Bukarest
Einwohner: 21.564.000
Währung: Leu (RON)
Eignung zum Trampen: Verygood.png (sehr gut)
Zusätzliche Informationen:

Rumänien ist ein Land im Osten Europas zwischen Bulgarien, Serbien, Ungarn, der Ukraine, Moldawien und dem Schwarzen Meer.

Städte

Einreise

Rumänien ist Mitgliedsstaat der Europäischen Union, aber noch nicht Teil des Schengenraumes. Es gibt darum noch Grenzkontrollen. Zur Einreise reicht für deutsche Staatsangehörige ein gültiger Personalausweis oder Reisepaß.

Trampen

Trampen funktioniert in Rumänien sehr gut. Meist kommt man an den richtigen Stellen nach nicht einmal fünf Minuten weg. Man sieht an den Straßen oftmals noch einheimische Tramper, die so ganz gewöhnlich von A nach B unterwegs sind. Diese zahlen allerdings auch - Unterschied zu Westeuropa - für die Lifts. Mitunter laden die Fahrer ihre Wagen dann bis zum letzten Platz voll mit Trampern, die sie auf dem Weg eingesammelt haben.

Wenn man nichts zahlen will/kann, sollte man es daher am besten beim Einsteigen schon sagen. Ich bin bis auf wenige Ausnahmen trotzdem mitgenommen worden. Ansonsten sollte man aufpassen, dass der verlangte Preis nicht überzogen ist. Ich hatte mehrfach das Gefühl, dass nach meiner Musterung als Westler sofort der dreifache Preis angesetzt wurde. Nicht selten geraten die Leute gar zu Phantasiepreisen, die man Deutschland mitunter nicht einmal für den ICE ohne Bahncard zahlen müsste - 35 € für zwei Personen für kaum 50 km oder 5 € pro Nase für keine 10 km. Hier ist dann Verhandeln angesagt, das hat bei meinen (zwei) Fahrten immer geklappt. Alternativ natürlich aus- oder gar nicht erst einsteigen.

Nach meinem Gefühl sind es davon abgesehen die heruntergekommensten Wagen, deren Fahrer (am meisten) Geld sehen wollten. (Nun, vermutlich sind die auch am ehesten auf Geld angewiesen. Aber es ist m.E. dem Land nicht gedient, wenn einige Lifts sich mit Westler-Fahrten weit über dem lokalen Preislevel eine goldene Nase verdienen und die Preise für Einheimische steigen, bis die nicht mehr fahren können.)

Es gibt in Rumänien praktisch keine Autobahn. Der gesamte Verkehr läuft über Landstraßen. Wer längere Strecken fährt, wird daher die typischen Landstraßen-Tramp-Tipps anwenden können: immer an Stellen rauslassen, an denen die Autos nicht zu schnell sind und gut anhalten können, gern auch an Tanken. In mittleren bis größeren Städten ist man erfahrungsgemäß am erfolgreichsten in der Nähe der Kreisverkehre am Ende des Ortes.

Der Fahrstil mancher Lifts ist eher sportlich. Wenn es zu wild gerät, vielleicht besser aussteigen, Unfälle durch mißglückte Überholmanöver scheinen leider an der Tagesordnung.

Schon fast berühmt ist Rumänien für die Vielzahl an streunenden Hunden. Diese werdet ihr nicht nur in Großstädten wie Bukarest finden, sondern auch und gerade auf dem platten Land.