Portugal

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Portugals Portugal
<map lat='39.5' lng='-8' zoom='6' view='0' width='280' height='350' country='Portugal'/>
Administration
Sprache: Portugiesisch
Hauptstadt: Lissabon
Einwohner: 10.945.870
Währung: Euro
Eignung zum Trampen: schlecht
Zusätzliche Informationen:

Portugal ist ein Land im Süden Europas zwischen Spanien und dem Atlantischen Ozean. Es ist Mitgliedsland der EU und des Schengener Abkommens. Die Autobahnen sind teils Maut-pflichtig und haben Zahlstellen und brauchbare (reine Autobahn-)Raststätten in den üblichen Abständen von etwa 40 Kilometern. Die Kfz-Kennzeichen lassen keinen Schluss auf die Herkunft eines Autos zu.

Trampen

Trampen scheint hier deutlich schwerer zu sein als beispielsweise in Deutschland - zumindest wenn man sich einfach mit Daumen an die Straße an den fließenden Verkehr stellt. Von ernstzunehmenden Trampern wird anscheinend erwartet, dass sie ein Trampschild haben - oder zumindest bekommt man regelmäßig den Rat, sich eines zu machen. Da Tramper bei normalen KFZ-Versicherungen in Portugal nicht mitversichert sind im Falle eines Unfalls, werden Tramper oft nicht mitgenommen. Trotzdem halten viele PKW aber insbesondere LKW-Fahrer gerne an, auch wenn eigentlich zu wenigen Plätze zur Verfügung stehen.

Zu beachten ist in Portugal, wie auch in Spanien, die Zeit der Siesta. Das Verkehrsaufkommen kann während der besonders heißen Stunden von ca. 14.00-17.00 Uhr auf allen Straßen spürbar abnehmen.

Neben dem Trampen sind die Überlandbusse von rede expressos eine Alternative um sich über Land fort zu bewegen. Recht erschwingliche (~10 Euro für 150 Kilometer) Busse fahren überall durchs Land, sind jedoch durch zahlreiche nötige Umstiege letztlich im Schnitt sehr langsam unterwegs. Die deutlich (~50 %) teureren Expressbusse fahren direkt.

Das Schienennetz ist nicht besonders gut ausgebaut und die Züge teils veraltet. Die Bahn ist deutlich günstiger und schneller als die Busse, wenngleich nur wenigenorts verfügbar.

Menschen

Prinzipiell sind die Portugiesen sehr hilfsbereit, herzlich und gastfreundlich. In den Sommermonaten Juli und August, sind vor allem die Küstenregionen überfüllt von schlendernen Touristen, so dass die einheimischen oft etwas rücksichtslos und genervt sind. In Portugal ist alles etwas lauter als in Deutschland, auch nachts und es dauert alles ein wenig länger. Die Person an der Kasse lässt sich auch von einer meterlangen Menschenschlange meist nicht davon abhalten noch ein ausgiebiges Schwätzchen zu halten, bevor der Nächste dran kommt. Überlandbusse haben meistens Verspätung.

Sprache

Die meisten Portugiesen scheinen keine Englischkenntnisse zu haben, mit Französisch oder Italienisch scheinen die Erfolgschancen für Verständigung höher zu sein. Aufgrund einer recht hohen Ähnlichkeit zur Spanischen Sprache wird auch diese in der Regel einigermaßen gut verstanden und ist das Erlernen der Portugiesischen mit Spanischkenntnissen wohl recht einfach.

Siehe auch die Sammlung von Redewendungen.

Essen und Trinken

Trinkwasser ist hier einfach zu beschaffen, wenngleich oft noch schmeck- und riechbare Chlorreste von der Aufbereitung enthalten sind und man es daher vielleicht am Besten vor Genuss etwas abstehen lässt. Bei den an den meisten Bahn- und großen Busstationen sind gut gepflegte Warteräume mit recht sauberen, kostenlos zugänglichen Toiletten vorhanden. Einwohner trinken in der Regel abgepackt gekauftes Wasser.

Besonders gut kauft man auf den lokalen Mercados ein. Hier sind die Sachen meist frisch und günstig. Günstig ist vor allem Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch. Teuer ist Käse, Schokolade, Fruchtsäfte und Haribo.

In den Restaurants wird üblicherweise ungefragt vor dem Essen Brot, Butter, Oliven und Sardinenpaste gereicht (kostet extra). Als Vorspeise gibt es meist eine Suppe und als Hauptspeise gegrillten Fisch oder Fleisch mit Reis oder Pommes. Auch gibt es viele Eintöpfe, wie die Cataplana (Kartoffeln mit Meeresfrüchten und Fisch). Die Küche ist eher schlicht und einfach, viel kommt vom Grill.

Internetzugang

Wartebereiche (größerer) Bahnhöfe haben öfters Internet-Terminals, an denen man mit recht beschränkter Tastatur und Browser ansonsten recht unbeschränkt im Web surfen kann.

Städte

Externe Verweise