Polizei

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Menschen kommen vielerorts mehr oder weniger regelmäßig in Kontakt mit sogenannten Ordnungshütern, da sie nicht als in gewisse Normalitätsvorstellungen passend wahrgenommen werden (unordentliches Aussehen, andere Hautfarbe, ...). Wenn man bei Kontakt nicht ein oft erwartetes, unterwürfiges Verhalten an den Tag legt („unkooperativ“), so kann man teils mit derlei Zeitgenossen die unangenehmsten oder auch gefährlichsten Erlebnisse haben. (Siehe auch Artikel Sicherheit) So trifft man immer wieder auf Beamte, die einem dann beweisen müssen, dass sie mächtiger sind als Du. (Schickanierungsmaßnahmen mit Einschüchterungsversuchen und Drohungen bis hin zu Gewaltübergriffen und Maßnahmen weißer Folter – sehr wohl auch in Deutschland!). Schon die bloße sichtbare Anwesenheit von Polizei in der Nähe deiner Trampstelle kann dir das Wegkommen erheblich erschweren, da es oft potenzielle Mitnehmer abschreckt.

Andererseits fühlen sich derlei Beamte teilweise mancherorts verpflichtet als Freund und Helfer und helfen Trampern bereitwillig, indem sie Dich z.B. von einer ungünstigen Stelle wegsammeln und Dich zig Kilometer zu einer guten Raststätte oder auch Wiese zum Übernachten fahren...

In einigen Landkreisen ist die Polizei angeblich sogar verpflichtet Tramper mitzunehmen, bevor sie der böse psychopatische Axtmörder einsammelt, deshalb versuche ich auch immer Polizeiautos anzuhalten. Oftmals sind die Beamten auch nicht so schlimm wie oben beschrieben (obwohls mir auch schonmal passiert ist) es hängt also immer davon ab, wie man sich gegenüber den Polizisten verhält.

Aufzupassen gilt vorallem in Bayern. Hier sind die Schnüffler besonders interessiert an Trampern. Neben ständigen Ausweiskontrollen mit dir, schnüffeln sie vorallem gern in deinem Gepäck rum, und finden sie etwas greifen sie zu wie Hunde.