Deutschland

Aus Tramperwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Deutschlands Deutschland
<map lat='51.29' lng='9.8' zoom='5' view='3' width='300' height='300' country='Germany'/>
Administration
Sprache: Deutsch
Hauptstadt: Berlin
Einwohner: 82.263.000
Währung: Euro (€)
Eignung zum Trampen: Good.png (gut)
Zusätzliche Informationen: Hitchbase

Deutschland liegt in Westeuropa zwischen Polen, Tschechien, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien, den Niederlanden und Dänemark, sowie der Nord- und der Ostsee.
Es ist Mitgliedsland der EU und des Schengener Abkommens.

Das Trampen funktioniert in Deutschland wunderbar.

Autobahnsystem

Besonders für lange Strecken empfiehlt es sich über das Autobahnnetz zu trampen. Für Anhalter wichtige Einrichtungen im und am Autobahnsystem sind in Deutschland besonders Raststätten, daneben Rastplätze, Auffahrten und Autohöfe.

Autobahnen haben blaue Beschilderung. Man darf nur mit motorisierten Fahrzeugen, die eine mindestens eine Geschwindigkeit von 61 km/h fahren können auf die Autobahn.

Es gibt in Deutschland auch kein generelles Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen, es ist also zu empfehlen sich schnelle Autos herauszupicken, bevor man mit Lastwägen mittrampt. Große Lastkraftwagen (über 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) und solche mit Anhänger haben außerdem auf deutschen Autobahnen ein Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen von 0 bis 22 Uhr, ausgenommen LKW, die frische Nahrungsmittel und ähnliches transportieren oder solche mit Sondergenehmigungen. Dasselbe gilt zu Ferienverkehrszeiten auch an Samstagen.

Raststätte

Am Besten bewegt man sich auf der Autobahn möglichst von Raststätte zu Raststätte. So ist es ohne weiteres möglich über 1.000 km am Tag zurückzulegen.

Raststätten werden üblicherweise durch Schilder in fünf und einem Kilometer Abstand zur Ausfahrt angekündigt. Unter diesen Schildern gibt ein kleines, weißes Schild noch die Entfernung bis zur folgenden Raststätte (Tankstelle) an.

sonstige

Während die Raststätten vorzuziehen sind, sind Autobahnrastplätze – zumal solche mit WC – oft auch gut geeignet, um eine Mitfahrgelegenheit zu finden (Ansprechen). Autohöfe sind selber meist von geringem Wert, sorgen jedoch für etwas brauchbarere Auffahrten. Auffahrten am Besten nur im Notfall oder zum Einstieg nutzen.

Online

Hilfreich für das Trampen in Deutschland ist die Webseite: www.autobahnatlas-online.de. Auf der Seite sind Verzeichnisse aller deutschen Autobahnen zu finden, die Auffahrten, Autobahnkreuze, alle Arten von Rastanlagen (Parkplätze, Tankstellen, Raststätten, Autohöfe, etc.) mit Kilometerangaben auflisten. Diese Angaben sind sehr hilfreich zum Beipiel beim Raststätten-Hopping.

Kennzeichen

Das Länderkennzeichen für Deutschland ist ein D.

Auf den Nummerntafeln ist die erste Buchstabengruppe ein Kürzel für das Gebiet, in dem das Fahrzeug angemeldet ist. Dies lässt oftmals – jedoch natürlich nicht immer – Schlüsse auf das Ziel eines Fahrzeuges zu.
Wikipedia hat eine Liste dieser Buchstabenkürzel.

Bahntrampen

In der Wochenende kann man auch mit der Bahn trampen. Ein Schönes-Wochenende-Ticket zu 40 Euro ist für fünf Personen im Nähverkehr im ganzen Deutschland am Samstag oder Sonntag gültig. Einzelfahrscheine sind ganz teuer, deswegen kaufen 2-4 Personen öfter den SW-Ticket. Und es ist nicht schwer, mit den freien Plätze mitzufahren.

Gehen Sie zum Bahnsteig und fragen Sie um, ob einer Gruppe mit einem SW-Ticket fahrt. Wenn ja, können Sie mitzufahren anfragen. Man ist nicht so oft angefragt, aber die Leute sagen oft trotzdem ja, da es kostet nichts mehr.

Oft fahren die Gruppen mit Mitfahrgelegenheit, und der Fahrer will Geld dafür. Sagen Sie einfach, dass Sie mehr Leute fragen wollen, einen Kostenlose Fahrt zu finden. Oft lassen Sie Ihnen umsonst mitfahren, aber wenn Sie keinen anderen Fahrt finden, müssen Sie am schlimmsten nur wenig bezahlen mit der Mfg.

Links

Deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

>1.000.000: Berlin | Hamburg | Köln | München

500.000–1.000.000: Bremen | Dortmund | Dresden | Düsseldorf | Essen | Frankfurt am Main | Hannover | Leipzig | Nürnberg | Stuttgart

300.000–500.000: Bielefeld | Bochum | Bonn | Duisburg | Mannheim | Wuppertal

100.000–300.000: Aachen | Augsburg | Bergisch-Gladbach | Bottrop | Braunschweig | Bremerhaven | Chemnitz | Cottbus | Darmstadt | Erfurt | Erlangen | Freiburg im Breisgau | Fürth | Gelsenkirchen | Gera | Göttingen | Hagen | Halle (Saale) | Heidelberg | Heilbronn | Herne | Hildesheim | Ingolstadt | Jena | Karlsruhe | Kassel | Koblenz | Kiel | Krefeld | Leverkusen | Lübeck | Ludwigshafen | Magdeburg | Mainz | Moers | Mönchengladbach | Mülheim | Münster | Neuss | Oberhausen | Offenbach | Osnabrück | Paderborn | Pforzheim | Potsdam | Recklinghausen | Regensburg | Remscheid | Reutlingen | Rostock | Saarbrücken | Salzgitter | Siegen | Solingen | Trier | Ulm | Wiesbaden | Wolfsburg | Würzburg

Städte mit weniger als 100.000 Einwohnern werden direkt auf den jeweiligen Seiten der Bundesländer aufgelistet.